Menü

Die Befreiungsbewegungen in den Vereinten Nationen

Paul Guggenheim, der bedeutende schweizer Völkerrechtler, hat in dieser Zeitschrift schon vor Jahren (1/1962) bei einer Bewertung der Vereinten Nationen bemerkt, es müsse als politischer Erfolg der Weltorganisation verbucht werden, dass die Entkolonisierungsphase der Weltgeschichte dank der Entwicklungshilfe und der Möglichkeit der Entstehung neuer Staaten, die ihrerseits in den Vereinten Nationen Aufnahme fanden, einigermaßen konstruktiv vor sich gegangen sei. Bedenkt man zum Beispiel, dass es am Ende des letzten Kriegsjahres 1945, zugleich dem Gründungsjahr der Vereinten Nationen, nur vier afrikanische Mitgliedstaaten (Ägypten, Äthiopien, Libanon, Südafrika) gegeben hat und diese Zahl gegenwärtig 45 beträgt, ohne dass es durch diese Entkolonisierung bisher zu weltpolitischen Erschütterungen und Gefahren von den Ausmaßen der Vietnam- oder der Nahost-Kriege gekommen ist (auch wenn diese selbst partiell Dekolonisierungsprobleme sind), so ist das in der Tat eine erstaunliche Leistung. Heute steht die Weltpolitik und stehen die Vereinten Nationen vor der letzten hohen Stufe der Entkolonisierung: Die portugiesischen Kolonien sind in die Selbständigkeit ihrer Bewohner zu überführen, Südrhodesien (Zimbabwe) hat zwar einseitig seine Unabhängigkeit von Großbritannien erklärt, aber das Mutterland will sie nur bestätigen, wenn die weiße Minderheit einer Viertelmillion Herrschender die Macht im Lande mit der überwältigenden Mehrheit von fünf Millionen Schwarzer angemessen teilt. Und die ehemalige deutsche Kolonie Südwestafrika, das heutige Namibia, erstrebt seine Unabhängigkeit von illegitimer südafrikanischer Herrschaft. Sind diese Gebiete politisch unabhängig, dann ist die geschichtliche Phase der Entkolonisierung im wesentlichen abgeschlossen. - Der folgende Beitrag, fertiggestellt vor der kürzlichen Umwälzung im Mutterland Portugal mit der im Prinzip bereits anerkannten Forderung der Kolonien nach Selbständigkeit, zeichnet erstmals im einzelnen nach, wie die für die Unabhängigkeit ihrer Heimatländer kämpfenden sogenannten Befreiungsbewegungen mit ihren Wünschen und Forderungen in die Vereinten Nationen Eingang und Unterstützung gefunden haben, welche Strategie von ihnen verfolgt wurde und wie ihr gegenwärtiger Status ist.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Kokos-Inseln

    Kokos-Inseln

    01.02.1985
    Kokos-Inseln: Selbstbestimmungsrecht durch den Anschluss an Australien verwirklicht (6). mehr

  • Osttimor

    Osttimor

    01.04.1985
    Osttimor: Interesse der Staatengemeinschaft erlischt - Humanitäre Bemühungen des UN-Generalsekretärs (21). mehr

  • Der historische Imperativ der Entkolonisierung

    Der historische Imperativ der Entkolonisierung

    24.10.1985
    Nach wie vor gibt es drei eigenständige Kapitel in der 1945 in San Franzisko unterzeichneten Charta der Vereinten Nationen, die sich mit den abhängigen Gebieten befassen. Kapitel XI bezieht sich auf den größeren Teil dieser Gebiete, und zwar auf… mehr

  • UN-Gründung: Hoffnung für die Kolonialvölker

    UN-Gründung: Hoffnung für die Kolonialvölker

    24.10.1985
    Nach der berühmten ›Erklärung der Vereinten Nationen‹ vom 1. Januar 1942 wurde am 26. Juni 1945 auf der ›Konferenz der Vereinten Nationen über die Internationale Organisation‹ in San Franzisko die Charta der neuen Weltorganisation unterzeichnet. Dies… mehr

  • West-Sahara

    West-Sahara

    01.04.1982
    West-Sahara: UNO drangt auf Waffenstillstand und Referendum - Sahara-Republik jetzt Mitglied der OAE - Forderungen der Konfliktpartelen welter unvereinbar (16). mehr