Menü

Deutschland im UN-Sicherheitsrat: Weder zu stark noch zu schwach

Bewertungen von Deutschlands Amtszeit im UN-Sicherheitsrat 2011 und 2012 kreisen zumeist um seine umstrittene Libyen-Enthaltung. Doch jenseits dieser Entscheidung blieb Deutschland ein verlässliches Mitglied im westlichen Block. Es zwang den Rat dazu, sich mit neuen Bedrohungen und Menschenrechtsfragen zu beschäftigen. In Bezug auf die Syrien-Krise führte dies zu Differenzen mit einigen nichtwestlichen Staaten. Während ein ständiger Sitz für Deutschland nicht näher gerückt ist, kann es auf eine quasi ›semi-permanente‹ Mitgliedschaft durch regelmäßige Wiederwahl hoffen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Überflüssig wie ein Kropf

    Zur Frage eines deutschen Ständigen Sitzes im SicherheitsratÜberflüssig wie ein Kropf

    01.01.2005
    Deutschlands Streben nach einem Ständigen Sitz ist durch nichts gerechtfertigt, so der in Genf ansässige Journalist. Weder habe die Bundesregierung klar machen können, warum ein Ständiger Sitz von Vorteil für die UN wäre noch liefere die… mehr

  • Heft 1/2005

    Heft 1/2005

    01.01.2005

  • Probezeit

    Deutschland im Sicherheitsrat (1995/96)Probezeit

    01.02.1997
    Als der Ständige Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Detlev Graf zu Rantzau, im Januar 1995 den deutschen Sitz im Sicherheitsrat einnahm, fand er eine Situation vor, die sich grundlegend von der der vorangegangenen deutschen… mehr

  • mit Jahresinhaltsverzeichnis

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/2006mit Jahresinhaltsverzeichnis

    01.06.2006

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/2010

    VEREINTE NATIONEN Heft 1/2010

    20.02.2010