Menü

Der neue Staat

Wortreich beschwört die Unabhängigkeitserklärung des Staates Palästina vom 15. November 1988 die Identität des arabisch-palästinensischen Volkes, seine Standhaftigkeit im Exil wie unter israelischer Besatzung und sein »Recht auf Rückkehr, Unabhängigkeit, Souveränität über das Territorium und auf Heimat«. All diese Formulierungen können die bittere Pille nicht versüßen, die die Delegierten des Palästinensischen Nationalrats (PNR) mit der Unabhängigkeitserklärung schlucken mussten: die Anerkennung der Resolution 181 der Generalversammlung der Vereinten Nationen von 1947, »die Palästina in zwei Staaten, einen arabischen und einen jüdischen, teilte«. Die Palästinenser hatten den UN-Teilungsplan immer als völkerrechtswidrig abgelehnt - unter anderem weil er ihr Selbstbestimmungsrecht verletzte, indem er einen jüdischen Staat in Gebieten vorsah, die damals noch eine arabische Bevölkerungsmehrheit hatten. Doch weder mit politischen Argumenten noch mit Gewalt hatten sie oder die mit ihnen verbündeten arabischen Staaten die Teilung und in deren Gefolge Flucht und Vertreibung verhindern können.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Ein ›Follow-up‹ zum Goldstone-Bericht

    Ein ›Follow-up‹ zum Goldstone-Bericht

    18.12.2010
    Im Goldstone-Bericht über den Gaza-Krieg werden beiden beteiligten Parteien schwere Vorwürfe wegen begangener Rechtsverletzungen gemacht. Es war die Aufgabe eines vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzten Expertenausschusses, im Einzelnen nachzuprüfen,… mehr

  • Ein deutscher Beitrag zur Friedenskonsolidierung

    Drei Jahre Vertretung in JerichoEin deutscher Beitrag zur Friedenskonsolidierung

    01.12.1997
    Mit dem historischen Händedruck vom 13. September 1993 zwischen Israels Premierminister Itzhak Rabin und PLO-Chef Yassir Arafat auf dem Rasen des Weißen Hauses und der Unterzeichnung der ›Grundsatzerklärung über Regelungen betreffend eine vorläufige… mehr

  • Menschenrechte in den Israelischen Besatzungsgebieten

    Menschenrechte in den Israelischen Besatzungsgebieten

    01.02.1973
    Menschenrechte in den Israelischen Besatzungsgebieten (9). mehr

  • Streitschrift für den Mauerbau

    Streitschrift für den Mauerbau

    19.04.2013
    Besprechung von: Daniel Eckstein: Die Vereinbarkeit der De-Facto-Annexion mit dem Völkerrecht. Dargestellt am Beispiel der israelischen Sperranlage. Zugleich eine Analyse des IGH-Gutachtens vom 9. Juli 2004 mehr

  • Forum für Nahost-Friedensgespräche

    Forum für Nahost-Friedensgespräche

    17.12.2007
    Der Nahe Osten ist eines der Hauptbetätigungsfelder der Vereinten Nationen. Seit dem Teilungsplan für das britische Mandatsgebiet Palästina von 1947 sind die Vereinten Nationen dort in zunehmendem Maße engagiert. Trotz zahlreicher Anläufe ist es der… mehr