Menü

Der Fall Assange – eine Bühne für politisches Theater? Das Mandat der Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen des UN-Menschenrechtsrats

Die Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen hat im Februar 2016 ihre Stellungnahme zum Fall Julian Assange veröffentlicht. Darin stellt sie fest, dass es sich bei seinem freiwilligen Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft in London seit Juni 2012 um einen Fall willkürlicher Inhaftierung handle. Diese rechtlich umstrittene Stellungnahme der Arbeitsgruppe bietet Anlass für eine nähere Auseinandersetzung mit ihrem Mandat und ihrer Arbeitsweise.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/1982

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/1982

    01.06.1982

  • Terminologiefragen IV

    Terminologiefragen IV

    01.02.1979
    Terminologiefragen IV: Staatsbürgerliche oder bürgerliche Rechte? (10). mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1966

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/1966

    01.12.1966

  • Großbritannien, Schweden und Österreich sprechen zur Welt

    Die Außenminister Brown, Nilsson und Toncic-Sorini vor der VollversammlungGroßbritannien, Schweden und Österreich sprechen zur Welt

    01.12.1966
    Aus der Generaldebatte der gegenwärtig noch andauernden 21. Vollversammlung haben wir im vorangegangenen Heft die Reden des amerikanischen Chefdelegierten Goldberg, des sowjetischen Außenmininsters Gromyko und des französischen Außenministers Couve… mehr

  • Recht und Gewalt im Südatlantik

    Der Streit um die Falklandinseln (Malwinen) als VölkerrechtsproblemRecht und Gewalt im Südatlantik

    01.06.1982
    Seit dem 2. April 1982, als Argentinien in einem militärischen Handstreich die Falklandinseln, seit 150 Jahren fest in britischem Besitz, okkupiert hat, beherrschen diese die Schlagzeilen der Weltpresse. Die Falklandinseln, von Argentinien unter der… mehr