Menü

Das Zeitgeschehen im Spiegel der 28. Generalversammlung

Die 28. Generalversammlung war mehr als die Plenarversammlungen der letzten Jahre ein Spiegelbild des tatsächlichen Zeitgeschehens. Im letzten Jahr hatte, bedingt durch die fortschreitende Blockbildung der Dritten Welt, das Schwergewicht im Bereich der antikolonialen Fragen gelegen. In der Vollversammlung des Jahres 1972 hatte viel gefühlsbetontes Wunschdenken mitgeschwungen. Diese Grundströmung war in der Herbsttagung 1973 durch Sinn für die Gegebenheiten der Wirklichkeit und praktisches Denken abgeschwächt. Verantwortungsbewusstsein, Bereitschaft zum praktischen Friedensengagement im Nahen Osten und ein Trend, Polemik und Kampfabstimmung dann zu unterlassen, wenn sie zur Konfrontation führen, und statt dessen zur Konsenspraxis früherer Jahre zurückkehren, traten als Faktoren hinzu und beeinflussten den Verlauf der dreimonatigen Tagung. Dieses Gespür für das Mögliche und seine Grenzen brachte die 28. Generalversammlung in größere Nähe zur wirklichen Welt und minderte die Tendenz der letzten Jahre, der whishful thinking vote, der Wunschwelt undurchführbarer und unrealistischer Mehrheitsbeschlüsse zu verfallen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Vertrauensbildende Maßnahmen

    Vertrauensbildende Maßnahmen

    01.06.1980
    Vertrauensbildende Maßnahmen: Expertengruppe tritt zusammen (17). mehr

  • Die Vereinten Nationen können auf uns zählen

    Reden des deutschen Außenministers auf den Gedenksitzungen des Sicherheitsrats (26. September 1995) und der Generalversammlung (23. Oktober 1995) anläßlich des 50. Jahrestages der Vereinten NationenDie Vereinten Nationen können auf uns zählen

    01.02.1996
    Mit dieser heutigen Sondersitzung dokumentieren wir unseren Willen, nach fünfzig Jahren Bilanz zu ziehen und gemeinsam den Blick nach vorn zu richten. Der Sicherheitsrat ist das zentrale Entscheidungsforum der Völkergemeinschaft für die Wahrung von… mehr

  • Zypern: UN, EU und Status quo

    Über die vergeblichen Bemühungen von fünf Generalsekretären und das Unding einer quasi-permanenten FriedenstruppeZypern: UN, EU und Status quo

    01.08.2001
    Die Friedenstruppe der Vereinten Nationen in Zypern (UNFICYP) hat sich zum mittlerweile längsten Friedenssicherungseinsatz der Weltorganisation entwickelt. Als im März 1964 nach schweren Zusammenstößen zwischen Zyperngriechen und Zyperntürken ihre… mehr

  • Vereinte Nationen und Weltordnung

    Vereinte Nationen und Weltordnung

    01.08.1997
    Rittberger, Volker / Mogler, Martin / Zangl, Bernhard, Vereinte Nationen und Weltordnung. Zivilisierung der internationalen Politik? Opladen: Leske + Budrich 1997. mehr

  • Die nächsten 40 Jahre

    Das Werk von San Franzisko in der Sicht eines Mitglieds der Delegation der Vereinigten StaatenDie nächsten 40 Jahre

    24.10.1985
    ›Wir haben einen Brückenkopf erobert im ewigen Kampf der Völker der Welt um einen dauerhaften Frieden.‹ Diese Worte gebrauchte ich vor 40 Jahren, um die Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen am 26. Juni 1945 in San Franzisko zu… mehr