Menü

Das neue Seerecht: Zwischenbilanz

Eines der aufwendigsten Vorhaben der Weltorganisation zu Fortentwicklung und Neuschöpfung von Völkerrecht fand vor mittlerweile sieben Jahren nach neunjähriger Dauer einen nur vorläufigen Abschluss: 119 Delegationen zeichneten am 10.Dezember 1982 im Jamaikanischen Küstenort Montego Bay das von der III.Seerechtskonferenz der Vereinten Nationen ausgearbeitete Seerechtsübereinkommen (SRÜ) sowie die Schlussakte der Konferenz. Das umfangreiche Werk ließ gleichwohl viele praktische und rechtliche Fragen offen, mit denen sich seither die ›Vorbereitungskommission für die Internationale Meeresbodenbehörde und den Internationalen Seegerichtshof‹ auseinandersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Die Umsetzung des Seerechtsübereinkommens in nationales Recht

    Die Umsetzung des Seerechtsübereinkommens in nationales Recht

    01.02.1990
    Auch wenn das Seerechtsübereinkommen (SRÜ) bislang nicht in Kraft getreten ist und auch zur Zeit noch keineswegs abgesehen werden kann, ob es je die von ihm beanspruchte universelle Geltung erlangen wird, hat es doch schon bevor sein eigentlicher… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1990

    VEREINTE NATIONEN Heft 1/1990

    01.02.1990

  • Sitz in Hamburg

    Die Bundesrepublik Deutschland und der Internationale SeegerichtshofSitz in Hamburg

    01.12.1986
    Die öffentliche Diskussion in der Bundesrepublik Deutschland über die Haltung zum Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen vom 10 .Dezember 1982 (SRÜ) hat sich vornehmlich auf die wirtschaftspolitischen Aspekte des Vertragswerks konzentriert.… mehr

  • Zwanzig Jahre danach

    Die Genfer Seerechtskonferenzen im kritischen RückblickZwanzig Jahre danach

    01.12.1979
    ›Es scheint beinahe so, als wenn sich mit alledem ein neues Zeitalter des Kolonialismus abzeichnete, mit der Variante, dass es nicht mehr den Kontinenten, sondern den Weltmeeren gilt, vor allem aber mit einer Vertauschung der Rollen, indem die… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1996

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/1996

    01.12.1996