Menü

Das Friedensprojekt von Versailles

Die Gründung des Völkerbunds vor 100 Jahren war ein wegweisendes historisches Ereignis. Während der Erste Weltkrieg als die ›Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts‹ gilt, kann der Völkerbund durchaus als institutioneller ›Glücksfall des 20. Jahrhunderts‹ bezeichnet werden.

Trotz seiner gravierenden Schwächen und seines Scheiterns war er der Beweis dafür, dass eine institutionell abgesicherte internationale Friedensordnung überhaupt möglich war. Mit der Völkerbundsatzung schufen die Staaten erstmals eine Art ›Verfassung für die Welt‹. Seiner Gründung vorausgegangen waren die Schrecken und Millionen Tote des Ersten Weltkriegs, die die Umsetzung einer dauerhaften Friedensordnung zwingend erforderlich machten. Die Erfahrungen aus dem Völkerbund zeigen eines: Die internationale Ordnung ist äußerst zerbrechlich und muss immer wieder erkämpft werden. Diese Erfahrungen machen die UN heute mehr denn je. Der Frage, warum dieses erste Experiment einer großen internationalen Organisation scheiterte und welche Lehren die Vereinten Nationen daraus zogen, gehen die Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe nach.

Matthias Schulz betrachtet den Völkerbund als einen wichtigen Beitrag, um für einen gewaltfreien Umgang unter den Mitgliedstaaten zu sorgen und damit künftige Weltkriege zu verhindern. Trotz seines Scheiterns wird deutlich, dass der Bund seiner Zeit weit voraus war. Viele Ideen haben die Vereinten Nationen übernommen, so Blandine Blukacz-Louisfert, Leiterin der Abteilung Institutionelles Gedächtnis in der UN-Bibliothek in Genf, in der Rubrik ›Drei Fragen an‹. Als auf der Pariser Friedenskonferenz im Jahr 1919 über die Gründung eines Völkerbunds verhandelt wurde, blieb die deutsche Demokratie ausgeschlossen. Joachim Wintzererläutert, dass sie damit in eine paradoxe Situation kam: Einerseits war die Weimarer Republik Mitbegründerin des Völkerbunds, gleichzeitig war sie bis zum Jahr 1926 noch kein Mitglied. Der Austritt des Deutschen Reiches unter den Nationalsozialisten erfolgte bereits sieben Jahre später. Dass der zweite Generalsekretär des Völkerbunds, der Franzose Joseph Avenol, zuweilen mit dem nationalsozialistischen Deutschland sympathisierte, war für die noch junge Organisation äußerst schädlich. Avenol hat damit dem Völkerbund seine politische und moralische Autorität entzogen, argumentiert Bob Reinalda.

Zum Heft

Das könnte Sie auch interessieren


  • Entzauberter Gründungsmythos

    Entzauberter Gründungsmythos

    01.03.2011
    Besprechung von: Mark Mazower: No Enchanted Palace. The End of Empire and the Ideological Origins of the United Nations, Oxford: Princeton University Press 2009 mehr

  • Internationale Organisationen

    Vom Wiener Kongress bis heuteInternationale Organisationen

    05.11.2012
    Besprechung von: Bob Reinalda: Routledge History of International Organizations. From 1815 to the Present Day, London/New York: Routledge 2009 mehr

  • In der Weltgesellschaft Politik machen

    In der Weltgesellschaft Politik machen

    15.06.2009
    Buchbesprechung von: Christoph Zöpel Politik mit 9 Milliarden Menschen in Einer Weltgesellschaft. Eine Orientierung in Worten und Zahlen mehr

  • Besichtigung eines Phantoms

    Besichtigung eines Phantoms

    30.10.2007
    Buchbesprechung von: Jan Wouters/Frank Hoffmeister/Tom Ruys (Eds.) The United Nations and the European Union: An Ever Stronger Partnership mehr

  • Die UN und die Entkolonialisierung (I)

    Vom politischen Prinzip zum zwingenden VölkerrechtsgrundsatzDie UN und die Entkolonialisierung (I)

    21.10.2015
    Bereits kurz nach ihrer Gründung wurden die Vereinten Nationen in den kolonialen Ablöseprozess eingebunden, der sie in den ersten 30 Jahren ihrer Geschichte nachhaltig beschäftigen sollte. Mit der richtungweisenden Resolution 1514 (XV) der… mehr