Menü

Bewahrung der Schöpfung als Aufgabe Rede des deutschen Bundeskanzlers vor der 19. UN-Sondergeneralversammlung (23. Juni 1997)

Am Ende dieses Jahrhunderts bieten sich der Menschheit epochale Chancen, von denen wir noch vor kurzem nicht zu träumen wagten. Das Ende des Ost-West Konflikts hat uns dem Frieden in der Welt ein großes Stück näher gebracht. Gleichzeitig ist weltweit das Bewußtsein dafür gewachsen, daß die Bewahrung der Schöpfung ebenso zu den großen Aufgaben der Völkergemeinschaft gehört wie die Sicherung des Friedens. Auf dem Weg zu einer globalen Umweltpartnerschaft im 21. Jahrhundert war die Konferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro richtungweisend. Manches wurde seither erreicht. Wahr ist aber auch, daß wir bis heute noch keine Umkehr der globalen Umweltbelastung erreichen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 5/1991

    VEREINTE NATIONEN Heft 5/1991

    01.10.1991

  • Brasiliens Abkehr vom Multilateralismus – Wohin steuert Bolsonaro?

    02.02.2019
    Im Oktober 2018 entschied der Rechtsextreme Jair Bolsonaro die Präsidentschaftswahlen in Brasilien für sich. Besorgt schaut die internationale Gemeinschaft auf die Entwicklungen im Land. Wird Bolsonaro auf die Nationalismus-Karte setzen und sich von… mehr

  • Abstieg vom Erdgipfel

    Fünf Jahre nach Rio: 19. UN-Sondergeneralversammlung mit ernüchternder BilanzAbstieg vom Erdgipfel

    01.08.1997
    Ohne politische Fortschritte schloß Ende Juni in New York die 19. Sondertagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Fünf Jahre nach dem spektakulären ›Erdgipfel‹ von Rio de Janeiro -der ›Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und… mehr

  • Die Verknüpfung von Umwelt und Entwicklung

    Rede des Bundesumweltministers vor der 44.UN-Generalversammlung (23.Oktober 1989)Die Verknüpfung von Umwelt und Entwicklung

    01.02.1990
    ›Die UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung im Jahre 1992 muss zu einer neuen Dimension internationaler Umweltpartnerschaft und entwicklungspolitischer Zusammenarbeit führen. Diese Konferenz muss den Weg aufzeigen und gangbar machen, der zum… mehr

  • Frieden, das heißt unsere Welt menschlich machen

    Rede des Bundesaußenministers vor der 42. UN-Generalversammlung (24.September1987)Frieden, das heißt unsere Welt menschlich machen

    01.02.1988
    ›Herr Präsident, die Hauptaufgabe der Vereinten Nationen ist es, den Frieden zu wahren und zu schützen. Wir beginnen diese Generalversammlung mit hoffnungsvollen Zeichen für ein neues Denken im West-Ost-Verhältnis und bei der Abrüstung. Und doch ist… mehr