Menü

Arbeitsweise und informelle Verfahren des Sicherheitsrats Beobachtungen eines Unterhändlers

Wie funktioniert der Sicherheitsrat gegenwärtig? Welches sind die Arbeitsmethoden, informellen Verfahren und Praktiken, die zu Resolutionen, Erklärungen und anderen Entscheidungen dieses Hauptorgans der Vereinten Nationen führen? Was muß ein Delegierter derzeit im Sicherheitsrat verfahrensmäßig wissen und tun, was unterlassen, um es >richtig< zu machen? Was schließlich sind Faustregeln und Rezepte für eine erfolgreiche Mitarbeit im Rat? Diesen Fragen geht der folgende Beitrag nach. Er stammt aus der Praxis und soll die derzeitigen Verfahren und Arbeitsmethoden des mit der »Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit« betrauten Gremiums anschaulich und verständlich machen. Der Verfasser hatte Gelegenheit, die zweijährige Amtsperiode Deutschlands als nichtständiges Mitglied 1995/96 aus der Innenperspektive in New York mitzuerleben und mitzugestalten. Sein Beitrag ist insoweit empirischer Natur, als er weithin konkrete persönliche Beobachtungen zu den derzeit im Sicherheitsrat praktizierten informellen Verfahrensweisen widerspiegelt. Zugleich wird versucht, die Praxis des Rates so objektiv wie möglich zu erfassen, und zwar so, wie sie angetroffen und miterlebt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Ein Junge hält die Hand seines Vater in der zerstörten syrischen Stadt Homs

    Die Vereinten Nationen und der schwere Weg zum Frieden in Syrien

    08.03.2016
    Der Krieg in Syrien fordert seit 2011 das Leben vieler Zivilisten und treibt Menschen zur Flucht. Die Vereinten Nationen haben schon bald nach Beginn des Konflikts versucht an einer friedlichen Lösung zu arbeiten - bis jetzt mit mäßigem Erfolg. Ein… mehr

  • Doppelte Eindämmung im Sicherheitsrat

    Die USA und Irak im diplomatischen Vorfeld des KriegesDoppelte Eindämmung im Sicherheitsrat

    01.04.2003
    Spätestens als Streitkräfte der Vereinigten Staaten im Verbund mit dem Allianzpartner Großbritannien und unter symbolischer Beteiligung Australiens und Polens am 20. März die Kriegshandlungen gegen Irak eröffneten, schien der erste Kollateralschaden… mehr

  • Saddam Husseins zweites Abenteuer

    Iraks Überfall auf KuwaitSaddam Husseins zweites Abenteuer

    01.12.1990
    Für Bernard Lewis, einen hervorragenden Kenner der arabischen Welt und emeritierten Professor der Universität Princeton in den Vereinigten Staaten, war Gamal Abdel Nasser ein Gentleman; Saddam Hussein hingegen sei ein Rohling, ein Bösewicht. Lewis… mehr

  • Noch weit vom Ziel

    Gedanken über die UN-Vermittlung in AfghanistanNoch weit vom Ziel

    01.05.1989
    Von der »Rückstufung des Afghanistankonfliks auf die innenpolitische Ebene« war, in den Worten von Pierre Simonitsch, vor einem Jahr in dieser Zeitschrift die Rede - anlässlich der in Genf stattgehabten Unterzeichnung des Vertragswerks über eine… mehr

  • Zwischen Nahost-Konflikt und Palästina-Frage

    Lösungsbemühungen der Vereinten Nationen im Spannungsfeld von Genfer Konferenz und Camp DavidZwischen Nahost-Konflikt und Palästina-Frage

    01.12.1980
    Seit im Frühjahr 1979 zunehmend deutlich wurde, dass die Rahmenvereinbarungen von Camp David wohl zu einem bilateralen ägyptisch-israelischen Friedensvertrag, nicht aber zu einer umfassenden, gerechten und dauerhaften Friedenslösung im… mehr