Menü

Apartheid und Wissenschaft Zur Genese und Praxis der südafrikanischen Farbenlehre

›Der gewöhnliche Eingeborene hockt auf dem Boden. Man behauptet ja nicht mit Unrecht, dass dies die ursprüngliche Art des Sitzens bei ihnen ist, aber trotzdem empfindet der Schwarze diese Art, wenn sie ihm vom Europäer aufgezwungen wird, als Demütigung. Der Eingeborene ist nun eben in der Anschauung der dort lebenden Europäer eine Menschensorte minderer Art, mit der man nicht einmal dieselbe Kirche gleichzeitig besuchen will, was vielen Missionaren den Dienst sehr erschwert. Würde der Reisende mit diesen Sitten oder Gebräuchen radikal brechen, so würde er sich damit des Verkehrs und der Unterstützung der Europäer begeben, auf die er doch angewiesen ist. Es gehört also ein außerordentliches Maß von Takt dazu, um weder das Selbstgefühl der Weißen noch das des Eingeborenen zu verletzen.‹

So leitete 1934 der Ethnologe Viktor Lebzelter, Kustos am Naturhistorischen Museum in Wien, die ›Wissenschaftlichen Ergebnisse‹ seiner Forschungsreise nach Südafrika ein. Die Not des Alteuropäers seinem kolonialen Bruder gegenüber ist geblieben: er braucht ihn, doch er schämt sich dessen rüder Umgangsformen. Eine besonders abscheuliche Erfindung aus der kolonialen Welt ist die Lehre der südafrikanischen Weißen, ihre Mitmenschen nach der Farbe zu klassifizieren: Je dunkler einer ist, um so weniger darf er die Früchte seiner Arbeit genießen. Die Weltöffentlichkeit ist aufgebracht über diese Praxis, die Weltwirtschaft aber nutzt sie.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1978

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/1978

    01.12.1978

  • Südafrika

    Südafrika

    01.08.1980
    Südafrika: Neue Welle der Unterdrückung - Vier Jahre nach Soweto (28). mehr

  • Apartheid und Wirtschaft

    Vom Motor zur Bremse moderner Entwicklung in SüdafrikaApartheid und Wirtschaft

    01.12.1978
    Die Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen die Republik Südafrika (RSA) wurde bereits mehrfach seitens der Generalversammlung der Vereinten Nationen verlangt; auch auf der 33. ordentlichen Tagung wurden entsprechende Forderungen erhoben. Bindende… mehr

  • Die Zukunft der Rassenoligarchie

    Südafrikanische Liberalisierungsstrategien angesichts wachsender SystemkostenDie Zukunft der Rassenoligarchie

    01.12.1978
    Die umfangreiche kritische Südafrika-Literatur betont ausnahmslos die Vorteile für die herrschende weiße Minderheit (17 vH) aus der Unterdrückung der ›nicht-weißen‹ Mehrheit (83 vH). Es ist jedoch an der Zeit, ebenfalls die steigenden Kosten der… mehr

  • Internationaler Druck auf Südafrika?

    Internationaler Druck auf Südafrika?

    01.12.1978
    Einen gut organisierten internationalen Handelsboykott, taktische Luftangriffe auf ausgewählte militärische Ziele und eine massive Unterstützung von Befreiungsbewegungen - all dies hält der amerikanische Politikwissenschaftler Christian P. Potholm… mehr