Menü

Alles steht und fällt mit dem politischen Willen der Mitglieder UN-Reform als Vorbereitung auf die nächsten 50 Jahre

Nach allem, was an ›UN-bashing‹ seit den letzten Wahlen von der republikanischen Mehrheit im amerikanischen Kongreß zu hören war, klang es fast verheißungsvoll, was Präsident Clinton am 26. Juni in San Franzisko sagte: Die USA könnten weder einen isolationistischen Kurs steuern noch anderen Ländern vorschreiben, was sie zu tun hätten. Und vor allem: Die Vereinigten Staaten seien nach wie vor das führende Land der Vereinten Nationen. Über den Ausgang der Krise, in der sich die Vereinten Nationen derzeit befinden, wird primär in jenem ›führenden Land‹ entschieden werden, das wie kein zweites, im guten wie im schlechten, die Weltorganisation in ihrer fünfzigjährigen Geschichte geprägt hat.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Angeschlagene Jubilarin

    Die Weltorganisation an ihrem FünfzigstenAngeschlagene Jubilarin

    01.02.1996
    Auf die Frage, warum er sich entschlossen habe, das Gipfeltreffen anläßlich des fünfzigjährigen Bestehens der Vereinten Nationen zu boykottieren, versetzte der für seinen Freimut bekannte malaysische Ministerpräsident Mahathir bin Mohamad, daß er… mehr

  • Wendung zum Multilateralismus - mit Vorbehalten

    Die japanische UN-Politik vor dem Hintergrund der Bestrebungen zur Reform des SicherheitsratsWendung zum Multilateralismus - mit Vorbehalten

    01.06.1998
    Als Japan Ende 1956 Mitglied der Vereinten Nationen wurde, erfüllte sich nicht nur für die Regierung, sondern auch für die meisten Japaner ein langgehegter Wunsch. Die Aufnahme in die UN wurde als ein weiterer Schritt auf dem Wege der Reintegration… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 4/1996

    VEREINTE NATIONEN Heft 4/1996

    01.08.1996

  • ›Die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen‹

    UND ›Finanzierungsproblematik der Vereinten Nationen und pragmatische Lösungsperspektiven unter Berücksichtigung einer alternativen Finanzierungsstrategie für den ordentlichen Haushalt‹›Die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen‹

    01.02.1998
    Besprechung der Bücher: Hüfner, Klaus: Die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen. Teil 3: Finanzierung des Systems der Vereinten Nationen 1971-1995, Teil ЗА: Vereinte Nationen - Friedensoperationen - Spezialorgane, Bonn: UNO-Verlag… mehr

  • Zahlungsfähigkeit versus Zahlungsbereitschaft

    Die Debatte um die Beiträge zu den Vereinten NationenZahlungsfähigkeit versus Zahlungsbereitschaft

    01.10.1997
    Die Haushaltsentscheidungen, die in diesem Herbst für die Vereinten Nationen anstehen, haben einen doppelten Aspekt. Auf der einen Seite - der Ausgabenseite - müssen die Mitgliedstaaten darüber befinden, mit welchen vorrangigen Zielsetzungen die… mehr