Menü

Afrikas Agrar- und Emährungsproblem: Kultur-, nicht Produktionskrise

Afrika rückt immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses der Weltöffentlichkeit. Dies um so stärker, je mehr sich das Ausmaß der Probleme der Unlösbarkeit und Hoffnungslosigkeit zu nähern scheint. Armut, Hunger, Krankheiten, Dürre, Ernteausfälle, Konflikte, erzwungener Exodus von Millionen Menschen gehören in unterschiedlichen Kombinationen und Ursache-Wirkung-Verhältnissen zum Alltag dieses Kontinents. Afrika wurde zu einem dringenden Appell an das Weltgewissen, und die Welt reagiert in unterschiedlicher Art und Weise darauf. Afrika und insbesondere die Sahelländer erhalten durchschnittlich pro Kopf der Bevölkerung mehr Auslandshilfe als die Länder der Dritten Welt insgesamt (40 gegenüber 9 Dollar). Aber trotz der massiven Hilfe scheint die Lösung der Probleme Afrikas noch in weiter Ferne zu liegen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Nekrolog auf ein multilaterales Erfolgserlebnis

    Das Büro der Vereinten Nationen für Nothilfemaßnahmen in Afrika (OEOA)Nekrolog auf ein multilaterales Erfolgserlebnis

    01.12.1986
    In den meisten afrikanischen Ländern haben genügend Regenfälle zu einer dramatischen Verbesserung der Ernteaussichten und Nahrungsmittelproduktion geführt und damit fürs erste die Gefahr einer fortgesetzten Dürre und einer daraus resultierenden… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 4/1984

    VEREINTE NATIONEN Heft 4/1984

    01.08.1984

  • Hehre Ziele, klares Scheitern

    Die Schlussbilanz des Aktionsprogramms der Vereinten Nationen für Afrika (UNPAAERD)Hehre Ziele, klares Scheitern

    01.06.1992
    Mit einem Eklat begann am 7.November 1991 um 10.05 Uhr die 43.Plenarsitzung der 46.Ordentlichen Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York: Der norwegische Botschafter Martin Huslid weigerte sich angesichts einer ›Versammlung,… mehr

  • Im Jahr der ›Afrikanischen Krise‹

    Im Jahr der ›Afrikanischen Krise‹

    01.08.1984
    Dürre, Hunger, Unterernährung, Bürgerkriegswirren, Menschen auf der Flucht - so, nur so scheint sich Afrika im Jahre 1984 darzustellen. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinen Nationen (FAO) schlägt Alarm, UN-Generalsekretär… mehr

  • Ziele und Ergebnis

    Eine Zwischenbilanz der Dritten Entwicklungsdekade der Vereinten Nationen (1981-1990)Ziele und Ergebnis

    01.12.1984
    Die Internationale Entwicklungsstrategie (IES) für die Dritte Entwicklungsdekade der Vereinten Nationen wurde von der UN-Generalversammlung am 5. Dezember 1980 nach langwierigen Verhandlungen einvernehmlich verabschiedet. Die Strategie wurde zu einer… mehr