Menü

Afghanistan: Konsequenzen des Scheiterns der NATO

Schon am 11. September 2001 hat der amerikanische Präsident George W. Bush in seiner Ansprache an die Nation den Krieg gegen den Terrorismus proklamiert, damit sein Land zum Weltsouverän ausgerufen und so die Souveränität einzelner Staaten prinzipiell aufgehoben, insofern Anti-Terror-Maßnahmen dies als erforderlich erscheinen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Vereinte Nationen und NATO in Afghanistan

    Wie bestehende Hindernisse der zivil-militärischen Zusammenarbeit überwunden werden könntenVereinte Nationen und NATO in Afghanistan

    01.07.2011
    Eine verbesserte zivil-militärische Zusammenarbeit ist eine entscheidende Voraussetzung für den Erfolg der internationalen Bemühungen in Afghanistan. Dieser verbesserten Kooperation stehen jedoch eine Reihe von Hindernissen im Weg. Für die Phase… mehr

  • Die UN und Frauen

    VEREINTE NATIONEN Heft 5/2009Die UN und Frauen

    19.10.2009

  • Noble Bescheidenheit

    Generalsekretär: Bericht für die 57. GeneralversammlungNoble Bescheidenheit

    01.12.2002
    Generalsekretär: Bericht für die 57. Generalversammlung – Nach dem 11. September – Neubeginn in Afghanistan und Osttimor – Zentrale Aufgabe Armutsbeseitigung – Römisches Statut. mehr

  • Amerikas Krieg gegen den Terrorismus

    Neue Wertschätzung für die Vereinten Nationen in WashingtonAmerikas Krieg gegen den Terrorismus

    01.12.2001
    Kriege werden gemeinhin von kollateralem Nutzen wie von Kollateralschäden begleitet. Zum ersten Male überhaupt wurde den US-Amerikanern durch die Terrorschläge des 11. September bewußt gemacht, daß das Handeln ihrer Regierung im Ausland unmittelbare… mehr

  • Die Zivilgesellschaft und die Vereinten Nationen

    VEREINTE NATIONEN HEFT 2/2017Die Zivilgesellschaft und die Vereinten Nationen

    27.04.2017