Menü

30 Jahre ›Rückführung von Kulturgut‹ Wie der Generalversammlung ihr Gegenstand abhanden kam

»In der Kolonialzeit hatten wir nicht nur unter Kolonialismus, Sklaverei und wirtschaftlicher Ausbeutung zu leiden, sondern wir litten auch und in erster Linie an der barbarischen und systematischen Plünderung all unserer Kunstschätze. Auf diese Weise eigneten sich die reichen Länder das Beste von uns an, unsere einzigartigen Kunstschätze, und wir wurden daher nicht nur im ökonomischen Sinne arm, sondern verarmten auch kulturell. ... Ich bitte diese Generalversammlung um die Annahme einer Resolution, mit der sie die reichen Länder, welche Kunstschätze der armen Länder besitzen, auffordert, einige von ihnen zurückzugeben, so daß wir unseren Kindern und Kindeskindern die Geschichte ihrer Länder vermitteln können.«

Das könnte Sie auch interessieren


  • Wem gehört die Benin-Maske?

    Die Forderung nach Rückgabe von Kulturgut an die UrsprungsländerWem gehört die Benin-Maske?

    01.06.1980
    Vom 5. bis 9. Mai 1980 trat in Paris der ›Zwischenstaatliche Ausschuss für die Förderung der Rückführung von Kulturbesitz in sein Ursprungsland bzw. im Falle unerlaubter Aneignung seiner Rückgabe‹ der Organisation der Vereinten Nationen für… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/1980

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/1980

    01.06.1980

  • Der Schutz von Kulturerbestätten als Aufgabe der UN-Sicherheitspolitik

    Der Schutz von Kulturerbestätten als Aufgabe der UN-Sicherheitspolitik

    16.02.2016
    Angesichts der hemmungslosen Zerstörung von Tempelbauten, Gebetsstätten und Denkmälern durch den Islamischen Staat in Irak und Syrien untersucht dieser Beitrag, inwieweit sich die gezielte Zerstörung von Kulturerbe nach und nach zu einem Gegenstand… mehr

  • Israel, UNESCO und die öffentliche Meinung

    Israel, UNESCO und die öffentliche Meinung

    01.12.1975
    Entscheidungen der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York und der Generalkonferenz der UNESCO in Paris, die direkt oder indirekt Israel betrafen, haben im Spätherbst 1974 ein weltweites Echo hervorgerufen. Auch in der Bundesrepublik… mehr

  • UNESCO

    UNESCO

    01.02.1979
    UNESCO: Mediendeklaration verabschiedet - ›Weltmeinungsmarkt‹ durch westliche Agenturen beherrscht - Forderung nach ›Neuer Weltinformationsordnung‹ - Aufnahme Namibias - Erklärung über Rassenvorurteil (4). mehr