Menü


  • Ein Camp der UNMISS nahe Benitu in Südsudan bietet über 40 000 Binnenvertriebenen (IDPs) als Zufluchtsort Schutz. UN Photo: JC McIlwaine

    Menschen auf der Flucht

    Die Welt ist in Bewegung: Gegenwärtig befinden sich laut den Vereinten Nationen weltweit über 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Das entspricht einem Anstieg von über 200 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000. Welche Antworten die Vereinten Nationen auf die Flucht und Migration von Menschen finden, untersuchen die Autorinnen und Autoren in Heft 5/2017 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. mehr

  • UN-Soldaten untersuchen die Folgen des Anschlags auf eine Basis im malischen Timbuktu

    Terrorismusbekämpfung und die Vereinten Nationen

    UN-Generalsekretär António Guterres meint es ernst: Die Schaffung eines neuen Büros der Vereinten Nationen für die Bekämpfung des Terrorismus unter der Leitung eines Untergeneralsekretärs ist ein wichtiger Schritt, um dem globalen Phänomen des Terrorismus möglichst kohärent zu begegnen. Präventive Maßnahmen sollen dabei eine noch größere Rolle spielen als bisher. Wie es um die bisherigen Bemühungen der UN bei der Terrorismusbekämpfung steht, analysieren die Autorinnen und Autoren in Heft 4/2017 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. mehr

  • UN-Generalsekretär António Guterres; Foto: UN Photo/Mark Garten

    Reformprozesse in den Vereinten Nationen

    Kurz nach seiner Vereidigung sprach UN-Generalsekretär António Guterres von einer notwendigen Reform der Vereinten Nationen. Die Organisation müsse „wendiger und effizienter“ werden, damit sie auf die aktuellen Konflikte rascher und angemessener reagieren könne. Wie die unterschiedlichen UN-Reformprozesse in den Themenfeldern Sicherheit, Entwicklung, Menschenrechte sowie humanitäre Hilfe derzeit aussehen, diskutieren die Autorinnen und Autoren in Heft 3/2017 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. mehr

  • Kiai, rechte Faust erhoben, mit Demonstranten und Plakaten.

    Die Zivilgesellschaft und die Vereinten Nationen

    Seit der Gründung der Vereinten Nationen hat die Anzahl der bei den UN akkreditierten NGOs stark zugenommen. Wie ihre Zusammenarbeit mit den UN genau aussehen sollte, diskutieren die Autorinnen und Autoren in Heft 2/2017 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. Der UN-Sonderberichterstatter für Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit Maina Kiai spricht im Interview über die Rolle der Vereinten Nationen und der Zivilgesellschaft. mehr

  • UN-Generalsekretär António Guterres und seine Stellvertreterin Amina J. Mohammed.

    Der Generalsekretär der Vereinten Nationen

    Zum Jahreswechsel hat António Guterres als neunter UN-Generalsekretär die Nachfolge von Ban Ki-moon angetreten. Was die einzelnen Generalsekretäre auszeichnete und wie sich das Amt in den letzten 70 Jahren verändert hat, untersucht Kirsten Haack in Heft 1/2017 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. mehr

  • Staffan de Mistura im Gespräch mit Sylvia Schwab.

    »Mein Auftrag wird als beinahe ›mission impossible‹ betrachtet.«

    Der Konflikt in Syrien entwickelt sich zu einer humanitären Katastrophe. Eine Lösung des seit fast sechs Jahren andauernden Bürgerkriegs scheint nicht in Sicht. In einem Interview nimmt der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura in Heft 6/2016 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN Stellung zur anhaltenden Gewalt in Syrien und den Chancen einer politischen Lösung. mehr

  • Südsudanesen sitzen auf einem freien Feld unter einem Baum und konferieren, ein Blauhelmsoldat im Vordergrund beobachtet das Umfeld.

    Friedenssicherung in Afrika

    Ob Burundi, die Demokratische Republik Kongo, Mali, Südsudan oder die Zentralafrikanische Republik – asymmetrische Konflikte, Gewalt gegen die Zivilbevölkerung und terroristische Aktivitäten beeinflussen das Engagement der Vereinten Nationen in Afrika. Heft 5/2016 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN widmet sich daher diesen und anderen Herausforderungen der UN-Friedenssicherung auf dem Kontinent. mehr

  • Übervolles Schlauchboot mit Flüchtlingen auf dem Meer vor der griechischen Küste. Die Menschen, Frauen und Männer, tragen Rettungswesten.

    Von Gipfeln und Reformen

    Ende Mai 2016 kamen Staats- und Regierungschefs, humanitäre und zivilgesellschaftliche Akteure sowie die Privatwirtschaft in Istanbul zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen. Annett Günther zeichnet in Heft 4/2016 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN den Gipfel vom Vorbereitungsprozess bis zu den Ergebnissen nach. mehr

  • Titelseite des Heftes 3 der Zeitschrift Vereinte Nationen

    UN-Personal

    Projektgebundene und befristete Tätigkeiten nehmen auch bei den Vereinten Nationen zu, Karrieren werden vielseitiger und unvorhersehbarer. Die Attraktivität der Weltorganisation als Arbeitgeber ist dennoch ungebrochen. Frauen sind auch bei den Vereinten Nationen in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert. mehr

  • Schülerinnen und Schüler arbeiten gemeinsam an Computern.

    Die Vereinten Nationen im Cyberraum

    Das Internet verändert die Welt, dagegen steht die Regulierung des Cyberraums noch am Anfang. Die Vereinten Nationen müssen im Zeitalter der Digitalisierung Antworten auf neue Bedrohungen finden. Auf eine Harmonisierung nationaler Rechtssysteme und ein Übereinkommen für den Cyberraum im Rahmen der UN wartet man allerdings bisher vergebens. mehr